Influencer AGBs

1. Registrierung
(1)Der Influencer verpflichtet sich bei der Registrierung wahrheitsgemäße Angaben zu machen und sich nicht als eine andere Person auszugeben oder einen Namen zu verwenden, für dessen Gebrauch er keine Berechtigung hat.

(2)Der Influencer verpflichtet sich, keine Inhalte mit Viren, Trojanern oder sonstigen Programmierungen, die das System von ESPI Services Gmbh schädigen können, zu übermitteln. Er wird uns jedweden Schaden ersetzen, der uns durch eine etwaige schuldhafte Verletzung der vorstehenden Verpflichtungen entstanden ist.

2. Kommunikation
Durch die Registrierung willigt der Influencer ein via Email und/oder Whatsapp & Facebook mit ESPI Services Gmbh in Kontakt zu stehen und Angebote und Nachrichten zu erhalten.

3. Vertragsschluss, Leistungsbeschreibung
(1)Ablauf:

(a) Der Influencer registriert sich bei uns auf der Internetseite  www.mom-and-more.com und erhält eine Bestätigungsmail.
(a) Der Influencer erhält ein Briefing für die Kooperation mit Informationen über Marke, Bildanforderungen, Hashtags, Mentions, Kampagnenmaterial, Kampagnenziele, Nutzungsrechte und Zeitraum. 
(c) Nach dieser Annahme werden Briefing, Angebot und diese Allgemeinen Geschäftsbedingungen als die Kampagne betrachtet.
(d) Die jeweilige Kampagne gilt an dem Tag als erfüllt, an dem der Influencer den Beitrag erstellt und das Kampagnenmaterial veröffentlicht wurde.

(2)Die Kampagne kann von den Parteien jederzeit im gegenseitigen Einvernehmen geändert werden. 

4. Rechte und Pflichten der Vertragsparteien
(1)Der Influencer stellt sicher, dass
(a) der eingestellte Inhalt nicht gegen Patent-, Marken-, Handelsnamen, Dienstleistungsmarken, Urheberrechte oder andere Rechte an geistigem Eigentum oder Eigentumsrechten (einschließlich Domainnamen) oder andere Rechte (einschließlich der Rechte auf Privatsphäre, Vertraulichkeit und Öffentlichkeit) Dritter verstößt;
(b) die Materialien und die Darstellung des eingestellten Inhalts, wie im akzeptierten Dokument vorgesehen, nicht falsch oder irreführend sind und keine unlauteren Wettbewerbs- oder Handelspraktiken darstellen;
(c) der Post-Inhalt entspricht allen anwendbaren Gesetzen;
(d) der Post-Inhalt enthält kein Material, das beleidigend, verleumderisch, betrügerisch oder verleumderisch ist;
(e) der Post-Inhalt enthält oder überträgt keine Malware, Viren, Würmer, Trojaner, Adware, Spyware oder andere schädliche Codes oder Programme; und
(f) der Post-Inhalt enthält alle gesetzlich vorgeschriebenen Informationen, einschließlich, falls rechtlich erforderlich, Haftungsausschlüsse in Bezug auf den kommerziellen Charakter des Posts (Kennzeichnung als Werbung).

(2) Unabhängig davon, ob Nutzungsrechte im Rahmen des Briefings gewährt werden, gewährt der Influencer ESPI Services Gmbh das Recht, Beiträge auf den jeweiligen Social-Media-Accounts zu veröffentlichen sowie das Kampagnenmaterial entsprechend den Zwecken der Kampagne und im Umfang der Kampagne zu veröffentlichen.

(3)Sofern der Influencer gegen eine der in den Kampagnen-Bedingungen oder in diesen AGB aufgeführten Vorgaben verstößt, behält sich ESPI Services Gmbh das Recht vor, den Influencer von der jeweiligen Kampagne auszuschließen. Gleiches gilt für den Fall, dass ESPI Services Gmbh erst nachträglich von einem Verstoß gegen die Kampagnen-Bedingungen durch den Influencer erfährt. Für diesen Fall behält sich ESPI Services Gmbh das Recht vor, die bereits versandten Produkte und Rabattcodes zurückzuverlangen.

(4)Verstößt der Influencer gegen seine genannten Verpflichtungen, insbesondere dadurch, dass er den vereinbarten Content überhaupt nicht oder nicht in der vereinbarten Form oder Dauer veröffentlicht, so ist ESPI Services Gmbh berechtigt, die Kosten des Produktes einschließlich der Versandkosten sowie sämtlichen, ESPI Services Gmbh dadurch entstandenen Schaden zuzüglich einer Bearbeitungspauschale in Höhe von 25,00 EUR gegenüber dem Influencer geltend zu machen.

6. Vergütung
(1)Die Vergütung entspricht dem im jeweiligen Briefing angegebenen Betrag. In unserem Fall ist es ein Rabattcode für den Influencer und für die Followern.

 

7. Laufzeit und Abschluss
(1)Alle Kampagnen treten mit der Annahme in Kraft und haben die im Briefing definierte Laufzeit. Ist keine Laufzeit definiert, endet sie automatisch nach
(a) 12 Monaten nach ihrem Abschluss, oder
(b) nachdem alle im Briefing spezifizierten Influencer Services geliefert und veröffentlicht wurden, oder
(c) nachdem das Enddatum für alle Influencer Services (einschließlich Nutzungsrechte und Buyouts) erreicht wurde, je nachdem, welcher Zeitpunkt früher eintritt.

(2)Das Recht der Parteien, eine Kampagne aus wichtigem Grund zu kündigen, bleibt unberührt.

(3) ESPI Services Gmbh kann einen Vertrag kündigen, wenn der Influencer es versäumt, die eingestellten Inhalte bereitzustellen oder die Dienstleistungen, wie im Briefing für das Kampagnenmaterial vereinbart, vollständig und in voller Übereinstimmung mit den festgelegten Anforderungen rechtzeitig zu erbringen, es sei denn, eine solche Kündigung würde (nach dem angemessenen Ermessen von ESPI Services Gmbh) als unverhältnismäßig zum Versäumnis des Influencers angesehen werden.

8. Haftung

(1)Für Verlust von Daten haften wir nur nach Maßgabe der vorstehenden Absätze und nur dann, wenn ein solcher Verlust durch angemessene Datensicherungsmaßnahmen seitens des Influencers nicht vermeidbar gewesen wäre.

(2)Die Haftungsbeschränkungen gelten sinngemäß auch für unsere Erfüllungsgehilfen.

(3)Eine weitergehende Haftung von ESPI Services Gmbh besteht nicht, insbesondere haftet ESPI Servies Gmbh nicht für von den Brands oder Influencern eingestellte Inhalte, sofern sich ESPI Services Gmbh diese nicht durch Weitergabe zu eigen macht. ESPI Services Gmbh haftet insbesondere nicht für fehlende Kennzeichnung des gelieferten Contents als Werbung bzw. Dauerwerbesendung.

(4)Der Influencer haftet ESPI Services Gmbh gegenüber für Verstöße gegen seine Verpflichtungen aus diesem Vertrag.

9. Vertraulichkeit und Geheimhaltung
(1)Jede Partei verpflichtet sich, alle vertraulichen Informationen, die sie von der anderen Partei in welcher Form auch immer erhalten hat, streng vertraulich zu behandeln und sie ohne die vorherige schriftliche Zustimmung der weitergebenden Partei nicht an Dritte weiterzugeben. Vertrauliche Informationen dürfen von der empfangenden Partei nicht für andere Zwecke als in Verbindung mit den Zwecken dieser Geschäftsbedingungen und/oder des Briefings verwendet werden. Zur Vermeidung von Zweifeln: ESPI Services Gmbh kann vertrauliche Informationen an seine Unterauftragnehmer und Influencer weitergeben, soweit dies vernünftigerweise zur Erbringung der Influencer Services erforderlich ist.
Die vorstehenden Verpflichtungen gelten nicht für vertrauliche Informationen, die:
(a) zum Zeitpunkt der Offenlegung öffentlich bekannt sind oder später ohne Verschulden der empfangenden Partei Teil des öffentlichen Bereichs werden;
(b) der empfangenden Partei vor der Offenlegung durch die offenlegende Partei bekannt waren, was durch die gleichzeitigen schriftlichen Aufzeichnungen der empfangenden Partei nachgewiesen wird;
(c) der empfangenden Partei durch einen Dritten offengelegt werden, der solche vertraulichen Informationen weder direkt noch indirekt von der offenlegenden Partei erhalten hat, die einer Vertraulichkeitsverpflichtung unterliegt;
(d) zu jeder Zeit unabhängig von der empfangenden Partei entwickelt wird, was durch ihre gleichzeitigen schriftlichen Aufzeichnungen belegt ist;
(e) ausdrücklich schriftlich von der offenlegenden Partei autorisiert wird; oder
(f) durch Gesetz, Gerichtsbeschluss oder eine Regierungsbehörde zur Offenlegung verpflichtet ist (in diesem Fall wird die empfangende Partei die offenlegende Partei so weit wie vernünftigerweise praktikabel davon in Kenntnis setzen, was im Rahmen des vernünftigerweise verfügbaren Umfangs unter dem Schutz der Vertraulichkeit geschieht).

(2) Informationen gelten als Eigentum der offenlegenden Partei, und die empfangende Partei wird nach Erhalt einer schriftlichen Aufforderung der offenlegenden Partei alle erhaltenen vertraulichen Informationen in greifbarer Form an die offenlegende Partei zurückgeben oder alle diese vertraulichen Informationen und alle Kopien davon oder Dokumente, die vertrauliche Informationen enthalten, vernichten, es sei denn, das anwendbare Recht verlangt etwas anderes. Der vorstehende Satz gilt nicht, soweit die empfangende Partei die vertraulichen Informationen zur Erfüllung der angenommenen Dokumente benötigt.

(3) Jede Partei erklärt sich damit einverstanden, den Zugang zu vertraulichen Informationen auf diejenigen ihrer Mitarbeiter, Vertreter, Auftragnehmer oder Berater zu beschränken, denen gegenüber ein solcher Zugang zur ordnungsgemäßen Erfüllung der Verpflichtungen notwendig oder angemessen ist.

(4) Jeder schuldhafte Verstoß gegen diese Regelungen zieht eine Vertragsstrafe in Höhe von 30% der vereinbarten Vergütung nach sich. Weitergehende Ansprüche von ESPI Services GMBh bleiben davon unberührt.

10. Hinweise zur Datenverarbeitung
(1) ESPI Services Gmbherhebt im Rahmen der Abwicklung von Verträgen Daten des Influencers. ESPI Services Gmbh beachtet dabei insbesondere die Vorschriften des Bundesdatenschutzgesetzes und des Telemediengesetzes. Ohne Einwilligung des Influencers werden Bestands- und Nutzungsdaten nur erhoben, verarbeitet oder genutzt, soweit dies für die Abwicklung des Vertragsverhältnisses und für die Inanspruchnahme und Abrechnung von Telemedien erforderlich ist.

11. Schlussbestimmungen
(1)Auf Verträge zwischen ESPI Services und dem Influencer findet das Recht der Bundesrepublik Deutschland unter Ausschluss des UN-Kaufrechts Anwendung. Vertragssprache ist ausschließlich Deutsch.

(2) Gerichtsstand für alle Streitigkeiten aus Vertragsverhältnissen zwischen dem Influencer und ESPI Services Gmbh ist München , sofern es sich bei dem Influencer um einen Kaufmann im Sinne des HGB handelt.

(3) ESPI Services Gmbh ist berechtigt, die vorstehenden Teilnahmebedingungen jederzeit zu ändern. In diesem Fall wird ESPI Services Gmbh per E-Mail Änderungen der Teilnahmebedingungen mitteilen. Dem Influencer wird die Gelegenheit eingeräumt, den geänderten Teilnahmebedingungen binnen zwei Wochen zu widersprechen. Tut er dies nicht, gilt die Zustimmung zur Änderung als erteilt. Andernfalls gelten diese AGB unverändert fort.

(4) Sollten einzelne Bestimmungen der vorliegenden AGB ganz oder teilweise unwirksam sein, wird die Wirksamkeit der AGB im Übrigen hierdurch nicht berührt. Anstelle der unwirksamen Punkte treten, soweit vorhanden, die gesetzlichen Vorschriften.

Hinweis zur Online-Plattform der EU-Kommission zur außergerichtlichen Streitbeilegung:
Durch die VERORDNUNG (EU) Nr. 524/2013 vom 21. Mai 2013 hat das EUROPÄISCHE PARLAMENT und der EUROPÄISCHE RAT die Schaffung einer Internetplattform beschlossen, die eine unabhängige, unparteiische, transparente, effektive, schnelle und faire außergerichtliche Online-Beilegung von Streitigkeiten zwischen Verbrauchern und Unternehmern anlässlich von Online-Kaufverträgen oder Online-Dienstleistungsverträgen ermöglichen soll. Verbraucher erhalten über die URL https://ec.europa.eu/consumers/odr/ nähere Informationen und einen Zugang zu der Plattform.

Information Streitbeilegungsverfahren
Gemäß § 36 Verbraucherstreitbeilegungsgesetz (VSBG) informieren wir wie folgt:
Zur Teilnahme an einem Streitschlichtungsverfahren sind wir nicht bereit und nicht verpflichtet.